Im Mittelpunkt steht der Studierende

Hochschulzertifikate Financial Services

Zertifikat

Certified Manager in ORG/IT for Financial Services

Neues Hochschulzertifikat der zeb.business school der Steinbeis-Hochschule Berlin

 

Hochschulzertifikate der zeb.business school

Die zeb.business school bietet Ihnen auch die Möglichkeit, Module aus den Bachelor- und Masterstudiengängen einzeln oder in Kombination mit ausgewählten anderen Modulen zu belegen. Nach erfolgreichem Abschluss eines solchen Progranms erhalten Sie ein staatlich anerkanntes Hochschulzertifikat.

 

Preis

Inklusive Literatur und Prüfungsgebühren

keine zusätzlichen Kosten

  • 1390 EUR für ein einzelnes Modul
  • 1290 EUR für zwei Module
  • 1190 EUR für drei Module
  • 1090 EUR für jedes weitere Modul
  • 5900 EUR für fünf Module einer Vertiefung

 

Jedes einzelne Modul ist nach den gleichen Schema zu bearbeiten:

  •   Literatur lesen
  •   Fallstudie bearbeiten
  •   Transferaufgabe bearbeiten und als Vortrag im Webinar präsentieren
  •   Präsenz besuchen
  •   Prüfung ablegen

 

Sollte sich später der Wunsch ergeben, das komplette Studium zu belegen, wird innerhalb bestimmter Fristen jedes Zertifikat als entsprechendes Studienmodul für das Bachelor- bzw. Masterstudium anerkannt.

Zulassungsvoraussetzung:
Einschlägige dreijährige Berufspraxis

 

 

Suchen Sie sich einfach aus der Vielzahl angebotener Module das mit den für Sie relevanten Inhalten aus und melden Sie sich dafür an.
Mehr ist nicht zu tun!

Methoden und Instrumente des Projektmanagements / Moderationstechniken für Besprechungen und Workshops / Präsentationstechniken / Methoden zur Optimierung der Lernfähigkeit
Statistische Analyse von Aktien-, Devisen-, Zins- und Rohstoffpreisdaten: Gütekriterien quantitativer Forschung / Verteilungstheorien / Verteilungstests / Multivariate Analysemethoden / Hypothesenkonstruktion und -test
Qualitative Analyse auf Geld- und Kapitalmärkten: Gütekriterien qualitativer Forschung / Methoden qualitativer empirischer Forschung / Statistische Modelle und Instrumente der Markt- und Marketingforschung
Management- und Führungstheorien: Entwicklung und empirische Überprüfung / Ebenen des Managements: Unternehmens-, Bereichs und Teammanagement / Handlungsfelder des Managements: Veränderung, Innovation und Diversity
Institutionen des Finanzsystems / New Monetary Economics / Finanzintermediation / Staatsverschuldung / Theorie und Evidenz der Finanzmarktpreise / Internationale Finanzbeziehungen / Finanzsysteme in Europa, USA, Asien / Geld- und Währungspolitik
Ziele der IFRS und Aufbau des IASB / Auswahl relevanter IFRS für Banken und Versicherungen / Bewertung von Sachanlagevermögen / Investment Properties / Immaterielle Vermögensgegenstände / Leasingverhältnisse / Rückstellungen / Latente Steuern / Eigen- und Fremdkapitalabgrenzung / Bilanzierung von Finanzinstrumenten / Eingebettete Derivate / Hedge Accounting / Impairment / Bilanzierung von Versicherungsverträgen / Konzernabschluss nach IFRS / Ausgewählte Bestandteile des IFRS-Jahresabschlusses / Behandlung von Special Purpose Entities / Vergleich der Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und IFRS
Rechtliche Grundlagen / Organisatorische Aspekte der Compliance / Corporate Governance / Planung und Kontrolle der Compliance / Compliance-Risiken / Risk & Fraud / Spezielle Aspekte der Compliance in Kreditinstituten, in Versicherungen und aus Sicht sonstiger Finanzdienstleister
Preisbestimmung von sowie Arbitrage, Hedging und Spekulation mit Optionen, Futures, FRA, Swaps, Kreditderivaten und sonstigen Derivaten, resp. strukturierter Produkte
Ziel- und Anreizsysteme für Finanzdienstleister: Kundenbedarfs- und Potenzialermittlung: Marktforschung, Kundensegmentierung und Wallet-Sizing / Steuerungsgrößen im Vertrieb und Zielsystem: Aus Kundenpotenzialen abgeleitete Vertriebsplanung und Zielkaskadierung, Multi-Kanalsteuerung / Ziel- und Anreizsystematik: Verknüpfung von Ziel- und Anreizsystem, Arten von Anreizsystemen, regulatorische Aspekte / Vertriebsführung: Führungsrollen, -kompetenzen, -aufgaben, Führungsanalyse und Führungskräfteentwicklung im Vertrieb; Vertriebsstrategien für Banken, Versicherungen und sonstige Finanzdienstleister
Denkfehler im Entscheidungsverhalten: Ausgewählte Fragestellungen, z. B. Bird in the Hand Paradox / Verlustaversion / Prospect Theory / Gambler´s fallacy / Self Service bias / Theorie der mentalen Konten / Repräsentativheuristik / Endowment Effect / Dispositionseffekt / Anchoring / u. a.
Nationales und internationales Aufsichtssystem, MaRisk, Solvabilitätsverordnung / Großkredit- und Millionenkreditverordnung zur Umsetzung von Capital Requirements Regulation und Capital Requirements Directive/ Adressenausfall-, Operationelle, Marktpreis- , Liquiditäts- und Optionspreisrisiken / Verwendung bankeigener Risikomodelle
DB-Rechnung Einzelgeschäft periodisch und barwertig / erweiterte ROI-Analyse / Gewinnbedarfsrechnung / VaR als zentrale Messkonzeption / Shortfall-Risikomaße / Quantifizierung des Gesamtbankrisikos / KPI
Risikotragfähigkeits-Strategien / Risiko-Chancen-Strategien / Übersicht über das Management von Erfolgsrisiken / Messung und Steuerung von Liquiditäts- und operationellen Risiken / Theoretische Grundlagen der Kapitalallokation / Alternative Verfahren der Kapitalallokation / BOSS-Planspiel
Zinsrisikomessung: Durationskonzepte und Cashfl ow-Neubewertung / Simulationsrechnungen / Aktive Zinsbuchsteuerung / Passive Zinsbuchsteuerung / Derivate-Einsatz im Rahmen des Zinsmanagements / Zinsrisikostrategien bei alternativen Zinsstrukturen: Optimierung des Fristentransformationserfolgs / Zinsergebnisoptimierung in Handels- und Barwertbilanz
Ratingverfahren bzw. Frühwarnsysteme / Risikoprämienkalkulation im Einzelkreditgeschäft / Migrationsmatrizen / Messung der Kreditrisiken für Corporate Bonds und für das klassische Kundenkreditgeschäft / Korrelationen und Copulas / Monte Carlo Simulationsrechnungen / Mobilisierungsstrategien im Kreditgeschäft: Credit Default Options, Credit Default Swaps, Asset Backed Securities und andere Kreditderivate
Übersicht über Verfahren des Produktivitätsmanagements / Alternative Kapazitätssteuerungskonzepte / Einfl ussfaktoren des Kapazitätsbedarfs / Messung des Kapazitätsbedarfs / Steuerung der Sach– und Personalkapazitäten
Organisationsformen: Linien-, Matrix-, Projektorganisation / Organisation und Strategie / Personal- und Organisationsentwicklung / Steuerung und Bewertung von Bildungsmaßnahmen
Bestimmung der strategischen Position / Entwicklung institutsspezifischer Strategien / Ableitung von Risikostrategien und Rentabilitätsstrategien
Konsolidierungsdruck und Konsolidierungsformen: Gesellschaftstrends, Downsizing, Outsourcing, Fusion / Aufbau und Ablauf von Restrukturierungs- und Fusionsprojekten: Praktische Erfahrungen und empirische Untersuchungen / Personalmanagement in Fusionen und Restrukturierungen / Veränderungsmanagement und Führen in Veränderungsprozessen
Defekte in der Ziel- und Steuerungssystematik / Vertrauen und Ethik als Legitimationsressourcen / Ergebnis und Vertrauenskrise / Die Problematik der klassischen Ziel- und Steuerungssysteme / Unterschiedliche Strategien zur Problemlösung: Der neue, marktwirtschaftliche Weg / Integration ethischer Kriterien in die Steuerungssysteme: Ethik als Steuerungsdimension, Fallbeispiele zu aktuellen positiven Entwicklungen / Integration der ethischen Dimension in den Aufsichtsprozess
Kalkulation und Preispolitik / Rechnungsgrundlagen (Zinsfuß, Risikokosten, Betriebskosten) / Prämien-Kosten-Modelle (mit und ohne Zins, mit und ohne Rückversicherung) / Äquivalenzprinzip / Prämiendifferenzierung / Prämieneinhebung / das versicherungstechnische Risiko: Erklärungsmodelle, Zufallsrisiko, Änderungsrisiko, Irrtumsrisiko / Deckungsbeitragsrechnungen
Versicherungsmarkt in Deutschland: Zukunftsperspektiven / Strategiebegriff / Modelle zur Strategieentwicklung (BCG Portfolio, 7 Forces Model, SWOT etc.) / Realisierte Strategien am Beispiel ausgewählter Versicherungen
Rechtliche Rahmenbedingungen des Vertriebs von Versicherungen / Struktur des Vertriebs / Agenturvertrieb / Maklervertrieb / Bankassurance / Direktvertrieb
Steuerungsansätze (Umsatz, Ertrag, Wert) für den Vertrieb / Provisionssysteme / Aktivitätensteuerung
Prozessorientierung in Versicherungen / Prozessorganisation / Steuerung von Prozessen / Kapazitätsmanagement / Verfahren zur Prozessoptimierung
Solvency II (Struktur und Inhalte der 3 Säulen)/ Steuerung versicherungstypischer Risikokategorien: Versicherungstechnische Risiken / Kreditrisiko / Zinsrisiko / Aktienrisiko / Operationelles Risiko / Asset Allocation in Versicherungen / Alternative Verfahren der Kapitalallokation für Versicherungen
Wertmanagement in Versicherungen / Wertorientierte Strategien und Generierung von Wettbewerbsvorteilen für Lebens-, Kranken- und Kompositversicherungen / Der ALM-Prozess in Versicherungen / Asset-Klassen und Investitionsstrategien für Versicherungen / Performanceoptimierung im ALM-Prozess von Versicherungen / Integration von Marktwert- und Handelsbilanz
Definition von Anlagezielen / Risikoarten in der Vermögensanlage / Portfoliotheoretische Zusammenhänge: Geldmarkttitel, Rentenpapiere, Aktien, Alternative Investments, Hedge Funds, Private Equity, Credit Funds, ethische Investments (Bildung, Klimaschutz, Rohstoffe), Derivate, Fonds, Real Estate Management, Immobilieninvestments / Steuerliche Aspekte: Besteuerung von Einkommen und Vermögen, International ausgerichtete Vermögensanlagestrategien unter Berücksichtigung von steuerlichen Aspekten, Besteuerung alternativer Anlageformen (national und international)
Steuerliche und rechtliche Implikationen der Vermögensübertragung: Grundzüge des Erbschaftsteuerrechts / Steuerliche und rechtliche Implikationen der Unternehmensübertragung, Unternehmensbewertung, Unternehmensnachfolgeprozesse / Grundlagen von Stiftungen / Stiftungsmanagement / Family Governance / Corporate Governance bei der Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen
Einzelgeschäftskalkulation / Rendite-/Risikoaspekte / Bewertung aktiver und passiver Strategien / Attributionsanalyse / Sharpe Ratio, Jensen Alpha, Treynor Maß, etc.
Differenzierungskriterien der Geschäftsmodelle im Wealth Management: Vermögensverwaltung, Familiy Office etc. / Marktüberblick / Aufbau und Steuerung von Wealth Management Einheiten: Performancemessung, Preismodelle, Wertschöpfungskette, Kooperationen, Zielkundendefinition, Kunde–Betreuer-Relationen / Markenbildung, Bedeutung der Marke im Wealth Management, Markentheorie: Markenkern (Markenbildung und –entwicklung, Markenmanagement, Markenpflege), Zufriedenheitsmessung
Grundregeln der Kommunikation: Gesprächsführung / Fragetechniken, Mediation und Moderation / Psychologische, weiche Faktoren bei der Beratung von vermögenden Kunden / Mandanten: Kunden-, Mandantenarten, Verhaltenstheorie, Motivation, Erwartungsbildung, Unworte, Nutzung der Erkenntnisse aus den Behavioral Finance Theorien im Wealth Management / Kernkompetenzen eines Wealth Managers: Gemeinsame Erarbeitung des idealen Wealth Managers

Beratung

Social Media

Ihr Ansprechpartner

Campus-Intranet