Vertiefung Bankmanagement

Master of Science in Financial Services

Bankmanagement

Masterstudium

Zielgruppe

Zielgruppe sind aktuelle und zukünftige Führungskräfte aus allen Geschäftsbereichen von Banken und Sparkassen, die ihrer Karriere durch fundiertes Fachwissen und eine größere Problemlösungskompetenz einen Schub geben wollen. Gleiches gilt für Consultants, die ihre Beratungskompetenz ausbauen möchten.

Der Studiengang ist auch geeignet für Mitarbeiter aus den Finanzabteilungen von Unternehmen, die besser verstehen wollen, wie deren Finanzdienstleister denkt, arbeitet und entscheidet.

 

"Die Anforderungen an zukünftige Führungskräfte in der Finanzindustrie sind in den letzen Jahren exponentiell gewachsen. Neben einer hervorragenden wissenschaftlichen Ausbildung sind heute mehr denn je tiefe, praxisorientierte Kenntnisse gefragt.“

Stefan Kirmße
Prof. Dr. Stefan Kirmße
Geschäftsführender Partner des zeb
Curriculum

Download Studieninhalt PDF

Profil

Das Schierenbeck‘sche Konzept des Ertragsorientierten Bankmanagements, sowie die von Rolfes vorgestellte Philosophie zur Gesamtbanksteuerung bilden den inhaltlichen Nukleus dieser Vertiefung.

Getrieben von den Ideen der Erfinder des modernen Bankmanagements setzen sie sich mit den theoretischen Fundamenten und umsetzungsorientierten Lösungsansätzen einer hoch entwickelten Bankcontrolling-Konzeption auseinander.

Sie erarbeiten sich klassische Themen wie z. B. integrierte Rendite-/Risikosteuerung. Sie lernen innovative Führungskonzeptionen z. B. aus dem Bereich Personal- und Organisationsentwicklung, ebenso wie neueste Strategieansätze kennen. Sie beschäftigen sich aber auch damit, wie ethisches Denken in die Steuerungsphilosophie einer Bank integriert werden kann.

 


Studieninhalt

Unser modularer Studienablauf ermöglicht es, unseren Studienteilnehmern jederzeit das Studium zu beginnen und den Zeitablauf individuell zu planen.

Wir unterscheiden in Einstiegs-, Kern- und Wahlmodulen.

Einstiegsmodule

Methoden und Instrumente des Projektmanagements / Moderationstechniken für Besprechungen und Workshops / Präsentationstechniken / Methoden zur Optimierung der Lernfähigkeit
Statistische Analyse von Aktien-, Devisen-, Zins- und Rohstoffpreisdaten: Gütekriterien quantitativer Forschung / Verteilungstheorien / Verteilungstests / Multivariate Analysemethoden / Hypothesenkonstruktion und -test
Qualitative Analyse auf Geld- und Kapitalmärkten: Gütekriterien qualitativer Forschung / Methoden qualitativer empirischer Forschung / Statistische Modelle und Instrumente der Markt- und Marketingforschung
Management- und Führungstheorien: Entwicklung und empirische Überprüfung / Ebenen des Managements: Unternehmens-, Bereichs und Teammanagement / Handlungsfelder des Managements: Veränderung, Innovation und Diversity
Institutionen des Finanzsystems / New Monetary Economics / Finanzintermediation / Staatsverschuldung / Theorie und Evidenz der Finanzmarktpreise / Internationale Finanzbeziehungen / Finanzsysteme in Europa, USA, Asien / Geld- und Währungspolitik

 


Kernmodule

Ziele der IFRS und Aufbau des IASB / Auswahl relevanter IFRS für Banken und Versicherungen / Bewertung von Sachanlagevermögen / Investment Properties / Immaterielle Vermögensgegenstände / Leasingverhältnisse / Rückstellungen / Latente Steuern / Eigen- und Fremdkapitalabgrenzung / Bilanzierung von Finanzinstrumenten / Eingebettete Derivate / Hedge Accounting / Impairment / Bilanzierung von Versicherungsverträgen / Konzernabschluss nach IFRS / Ausgewählte Bestandteile des IFRS-Jahresabschlusses / Behandlung von Special Purpose Entities / Vergleich der Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und IFRS
Rechtliche Grundlagen / Organisatorische Aspekte der Compliance / Corporate Governance / Planung und Kontrolle der Compliance / Compliance-Risiken / Risk & Fraud / Spezielle Aspekte der Compliance in Kreditinstituten, in Versicherungen und aus Sicht sonstiger Finanzdienstleister
Preisbestimmung von sowie Arbitrage, Hedging und Spekulation mit Optionen, Futures, FRA, Swaps, Kreditderivaten und sonstigen Derivaten, resp. strukturierter Produkte
Ziel- und Anreizsysteme für Finanzdienstleister: Kundenbedarfs- und Potenzialermittlung: Marktforschung, Kundensegmentierung und Wallet-Sizing / Steuerungsgrößen im Vertrieb und Zielsystem: Aus Kundenpotenzialen abgeleitete Vertriebsplanung und Zielkaskadierung, Multi-Kanalsteuerung / Ziel- und Anreizsystematik: Verknüpfung von Ziel- und Anreizsystem, Arten von Anreizsystemen, regulatorische Aspekte / Vertriebsführung: Führungsrollen, -kompetenzen, -aufgaben, Führungsanalyse und Führungskräfteentwicklung im Vertrieb; Vertriebsstrategien für Banken, Versicherungen und sonstige Finanzdienstleister
Denkfehler im Entscheidungsverhalten: Ausgewählte Fragestellungen, z. B. Bird in the Hand Paradox / Verlustaversion / Prospect Theory / Gambler´s fallacy / Self Service bias / Theorie der mentalen Konten / Repräsentativheuristik / Endowment Effect / Dispositionseffekt / Anchoring / u. a.

 


Wahlmodule

Von diesen Wahlmodulen müssen 5 Module ausgewählt werden.

Nationales und internationales Aufsichtssystem, MaRisk, Solvabilitätsverordnung / Großkredit- und Millionenkreditverordnung zur Umsetzung von Capital Requirements Regulation und Capital Requirements Directive/ Adressenausfall-, Operationelle, Marktpreis- , Liquiditäts- und Optionspreisrisiken / Verwendung bankeigener Risikomodelle
DB-Rechnung Einzelgeschäft periodisch und barwertig / erweiterte ROI-Analyse / Gewinnbedarfsrechnung / VaR als zentrale Messkonzeption / Shortfall-Risikomaße / Quantifizierung des Gesamtbankrisikos / KPI
Risikotragfähigkeits-Strategien / Risiko-Chancen-Strategien / Übersicht über das Management von Erfolgsrisiken / Messung und Steuerung von Liquiditäts- und operationellen Risiken / Theoretische Grundlagen der Kapitalallokation / Alternative Verfahren der Kapitalallokation / BOSS-Planspiel
Zinsrisikomessung: Durationskonzepte und Cashfl ow-Neubewertung / Simulationsrechnungen / Aktive Zinsbuchsteuerung / Passive Zinsbuchsteuerung / Derivate-Einsatz im Rahmen des Zinsmanagements / Zinsrisikostrategien bei alternativen Zinsstrukturen: Optimierung des Fristentransformationserfolgs / Zinsergebnisoptimierung in Handels- und Barwertbilanz
Ratingverfahren bzw. Frühwarnsysteme / Risikoprämienkalkulation im Einzelkreditgeschäft / Migrationsmatrizen / Messung der Kreditrisiken für Corporate Bonds und für das klassische Kundenkreditgeschäft / Korrelationen und Copulas / Monte Carlo Simulationsrechnungen / Mobilisierungsstrategien im Kreditgeschäft: Credit Default Options, Credit Default Swaps, Asset Backed Securities und andere Kreditderivate
Übersicht über Verfahren des Produktivitätsmanagements / Alternative Kapazitätssteuerungskonzepte / Einfl ussfaktoren des Kapazitätsbedarfs / Messung des Kapazitätsbedarfs / Steuerung der Sach– und Personalkapazitäten
Organisationsformen: Linien-, Matrix-, Projektorganisation / Organisation und Strategie / Personal- und Organisationsentwicklung / Steuerung und Bewertung von Bildungsmaßnahmen
Bestimmung der strategischen Position / Entwicklung institutsspezifischer Strategien / Ableitung von Risikostrategien und Rentabilitätsstrategien
Konsolidierungsdruck und Konsolidierungsformen: Gesellschaftstrends, Downsizing, Outsourcing, Fusion / Aufbau und Ablauf von Restrukturierungs- und Fusionsprojekten: Praktische Erfahrungen und empirische Untersuchungen / Personalmanagement in Fusionen und Restrukturierungen / Veränderungsmanagement und Führen in Veränderungsprozessen
Defekte in der Ziel- und Steuerungssystematik / Vertrauen und Ethik als Legitimationsressourcen / Ergebnis und Vertrauenskrise / Die Problematik der klassischen Ziel- und Steuerungssysteme / Unterschiedliche Strategien zur Problemlösung: Der neue, marktwirtschaftliche Weg / Integration ethischer Kriterien in die Steuerungssysteme: Ethik als Steuerungsdimension, Fallbeispiele zu aktuellen positiven Entwicklungen / Integration der ethischen Dimension in den Aufsichtsprozess
Interessierte Unternehmen können für eigene, in den Master entsendete Mitarbeiter oder offen für alle spezielle, mastertaugliche Inhalte anbieten
Die Summer School wird jährlich einmal an alternativen Orten weltweit angeboten.

Beratung

Social Media

Ihr Ansprechpartner

Campus-Intranet